Hinweise

  • Das Tool ist kostenfrei. Wer auf die Daten zugreifen möchte, muss vorab eigene Daten liefern. Hierzu wird eine Anfrage per E-Mail an den vdw (i.birnbaum@vdw-online.de) geschickt. Das Wohnungsunternehmen erhält dann die Eingabedatei.
  • Nach Zusendung der ausgefüllten Eingabedatei an den vdw erhält das Wohnungsunternehmen die Zugangsdaten.


Bitte beachten Sie, dass die Daten nur zum internen Gebrauch und nicht zur Weitergabe an Dritte gedacht sind.


Anleitung zur Nutzung des vdw-Baukostentools

  • Klicken Sie auf die Datei „Baukosten_Auswertung_Stand~.xlsm“. Speichern Sie diese auf Ihre Festplatte, um sie dann zu öffnen. Ein direktes Öffnen ohne Speichern kann zu Rechnerabstürzen führen.
  • In dieser Datei können Sie über beliebige Filter Auswahlen treffen. Ferner können Sie die Anzahl der angezeigten Positionen über die Schaltflächen „Ganze Liste“ bzw. „Verkürzte Liste“ variieren. Hierfür müssen die Makros aktiviert sein.
  • Sollten Sie an einem bestimmten Projekt interessiert sein, so können Sie anhand der Projektnummer die zugehörige Eingabedatei sowie evtl. zusätzlich zur Verfügung gestellte Dateien im Verzeichnis / Ordner „Projektdaten“ finden. Durch Klick auf „Projektdaten“ erscheinen die nummerierten Dateien. Ein erneuter Klick auf die ausgewählte Datei und Sie können diese abrufen.
  • Die Darstellung der Dateien und Verzeichnisse ist abhängig vom verwendeten Internet-Browser. Der vdw empfiehlt zur komfortableren Nutzung den Mozilla Firefox anstelle des standardmäßigen Internet-Explorer.

  • Das Excel-basierende vdw-Baukosten-Tool erfasst alle Brutto-Baukosten eines Gebäudes ohne Grundstückskosten.
  • Ziel ist es, möglichst schnell Baukosten für ein Bauprojekt anhand passender bereits durchgeführter Projekte von Wohnungsunternehmen abschätzen zu können.
  • Die derzeit zur Verfügung stehenden Kostenermittlungen z. B. von BKI (Baukostenindex der Architektenkammern) stellen die wahren Baukosten unserer Wohnungsunternehmen nur bedingt dar, weil hier bundesweite Projekte unterschiedlichster Qualitäten einfließen.
  • Es können sowohl Neubau- als auch Sanierungskosten erfasst werden.
  • Die Kosten werden gewerkeweise erfasst. Bei GU-Vergabe können die Gewerke-Kosten in der Regel vom GU erfragt werden.
  • Über das Auswertungs-Tool können beliebige Filter gesetzt werden (z. B. nur Neubauten, nach Postleitzahl, nur mit Keller, nach Geschosszahl etc.)
  • Die Eingabe der Daten erfolgt durch die Wohnungsunternehmen in eine Excel-Tabelle, Zeitaufwand pro Projekt ca. 30 bis 60 Minuten.
  • Die von den Wohnungsunternehmen gelieferten Daten werden durch den vdw regelmäßig in die Auswertungsdatei eingepflegt und stehen den beteiligten Wohnungsunternehmen in einem geschützten Bereich über die vdw-Internetseite zur Verfügung.
  • Die Eingabedateien zu den ausgewählten Projekten können ebenfalls abgerufen werden. Teilweise sind zusätzliche Informationen wie z. B. weitere Fotos, Grundrisse und Schnitte abrufbar.
  • Derzeit haben in einer ersten Phase die Mitglieder Technischen Ausschüsse des vdw Niedersachsen Bremen, des vdw Rheinland-Westfahlen und des VNW erste Daten geliefert.

  • Stellen Sie bitte regelmäßig Ihre abgerechneten Sanierungs- und Neubauprojekte zur Verfügung. Nur so kann eine repräsentative Auswertung erfolgen.



Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Referenten für Planung und Technik Dipl.-Ing. Jörg Berens, j.berens@vdw-online.de.